Minimum wage in Spain
Advertisement

Spanien ist ein wunderbares Land zum Leben und manchmal erfordert dies, dass Sie einen Job finden und arbeiten. Allerdings müssen Sie bedenken, dass der Mindestlohn in Spanien anders ist als im Rest der Welt. In diesem Artikel besprechen wir die wichtigsten Punkte rund um die Gehälter in Spanien.

Der Vollzeit-Mindestlohn in Spanien

In Spanien gibt es einen Mindestlohn. Im Jahr 2022 beträgt der nationale Mindestlohn in Spanien 13.510 € pro Jahr. Bei 12 Zahlungen pro Jahr sind das 1.125,8 € pro Monat, also etwa 1273 $. Der nationale Mindestlohn in Spanien wird sich bis 2022 nicht ändern.

Der Mindestlohn wird vom Ministerium für Arbeit und soziale Sicherheit in Spanien festgelegt und wird nicht von den autonomen Regionen bestimmt.

Mindestlohn im Vergleich zu anderen nordeuropäischen Ländern

Spanien steht auf der Liste der weltweiten Mindestlöhne an 16. Stelle von insgesamt 101 Ländern. Der Mindestlohn in Spanien ist im Vergleich zu anderen nordeuropäischen Ländern niedriger (etwa 30%). Die spanischen Gehälter sind in den letzten zehn Jahren gestiegen.

Die Gehälter in Spanien sind im Vergleich zu anderen nordeuropäischen Ländern niedriger. In Ländern wie Dänemark, Schweden oder Norwegen ist der Mindestlohn viel höher als in Spanien, und auch das Durchschnittsgehalt ist deutlich höher. Die Hauptgründe dafür sind eine niedrigere Arbeitslosenquote und höhere Lebenshaltungskosten.

Aufgrund der niedrigeren Lebenshaltungskosten können es sich die Unternehmen leichter leisten, ihren Mitarbeitern weniger zu zahlen, was viele Unternehmen nach Spanien lockt, die Spanier aber dazu veranlasst, im Ausland zu arbeiten.

Lohnkonstanz

Der Lohn eines Arbeitnehmers kann in bar oder in Form von Sachleistungen gezahlt werden, wobei die Sachleistungen 30% der Gesamtvergütung nicht überschreiten dürfen. Sachbezüge sind Einkünfte, die nicht in Geld bestehen. Sie umfassen eine breite Palette von Leistungen für Arbeitnehmer, wie z.B. die Übernahme von Mieten, Waren und Transportkosten.

Lebenshaltungskosten in Spanien

Spanien ist ein wunderbares Land zum Leben, aber es kann teuer sein. Die Lebenshaltungskosten in Spanien variieren je nach der Stadt, in der Sie leben. Im Allgemeinen sind die Lebenshaltungskosten in Spanien jedoch niedriger als in anderen europäischen Ländern. Zu den wichtigsten Ausgaben, die Sie in Spanien haben werden, gehören Miete, Lebensmittel, Transport und Nebenkosten.

Eine Wohnung in Spanien zu mieten kann teuer sein. Die durchschnittliche Miete für eine Wohnung in einer Großstadt wie Madrid oder Barcelona liegt bei etwa 1.000 € pro Monat, so dass der Mindestlohn dies nicht abdeckt. Wenn Sie außerhalb des Stadtzentrums wohnen möchten, liegt die Miete für eine 1-Zimmer-Wohnung bei etwa 500 €, aber Sie müssen zur Arbeit pendeln. Der Bus ist die billigste Art, sich in der Stadt fortzubewegen und kostet etwa 1 € pro Fahrt.

Das Essen in Spanien ist sehr billig. Eine Mahlzeit in einem Fast-Food-Restaurant oder Café kostet etwa €4-€5. Lebensmittelgeschäfte sind sogar noch billiger, einen vollen Korb bekommen Sie für etwa 20 Euro. Auch die Nebenkosten sind günstig, für Strom und Internetzugang zahlen Sie etwa 20 Euro pro Monat.

Gehaltsverhandlungen in Spanien

Wenn Sie einen Job in Spanien annehmen wollen, ist es nützlich, das Gehalt und den Mindestlohn in Spanien zu kennen. Aufgrund der hohen Arbeitslosenquote sind Gehaltsverhandlungen in Spanien nicht sehr üblich. Das Unternehmen gibt das Gehalt vor und normalerweise wird es akzeptiert oder nicht.

Deshalb ist es besser, wenn Sie das Gehalt sofort wissen, damit Sie nicht Ihre Zeit verschwenden.

Sie können auch online nach Gehältern in Spanien recherchieren, um eine Vorstellung davon zu bekommen, was Sie akzeptieren sollten.

Wenn Sie mit dem Unternehmen sprechen, ist es nützlich zu wissen, ob es zusätzliche Leistungen gibt oder ob ein Mittagessen oder ein Transport angeboten wird. Sie können diese Extras nutzen, um Ihr Gesamtvergütungspaket zu erhöhen.

Kollektivverträge in Spanien

In vielen Branchen in Spanien gelten Tarifverträge. In diesen Verträgen werden die Gehaltsniveaus und Arbeitsbedingungen für bestimmte Gruppen von Arbeitnehmern festgelegt. Diese Verträge werden von den Gewerkschaften und Arbeitgeberverbänden auf nationaler oder regionaler Ebene ausgehandelt, um Lohnunterschiede zwischen verschiedenen Unternehmen oder Regionen zu vermeiden.

Jedes Jahr schicken die Gewerkschaften einen Vorschlag mit der erwarteten Gehaltserhöhung zur Prüfung an das Arbeitsministerium. Wenn das Unternehmen oder die Branche dies für akzeptabel hält, werden die neuen Gehälter übernommen. Wenn Ihre Beschäftigung unter einen Tarifvertrag fällt, könnten Sie von einem höheren Mindestgehalt profitieren.

Wenn Sie nicht den Mindestlohn verdienen

Wenn Sie nicht mindestens den spanischen Mindestlohn erhalten, sollten Sie eine Beschwerde bei der Arbeits- und Sozialversicherungsaufsichtsbehörde einreichen, die Ihren Fall prüfen wird. Wenn sie feststellen, dass Sie zu wenig Geld erhalten haben, werden sie dem Unternehmen eine Geldstrafe auferlegen.

Click on a star to rate this post

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Be the first to rate this post.

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?