Advertisement

Spanische Unternehmen bieten verschiedene Wettbewerbsvorteile im Vergleich zu vielen anderen Unternehmen in anderen Ländern. Dank zahlreicher Anreize für ausländische Investoren kann die Gründung eines Unternehmens in Spanien eine steuereffiziente und rentable Möglichkeit sein, Geschäfte in der EU und darüber hinaus zu tätigen. So sehr sich S.A.-Gesellschaften (oder Sociedades Anónimas) und S.L.-Gesellschaften (oder Sociedades Limitadas) in vielen Merkmalen ähneln, so unterschiedlich sind die beiden gängigsten Arten spanischer Unternehmensformen.

Die Sociedades Limitadas sind aufgrund ihrer organisatorischen Flexibilität und des geringen Kapitalbedarfs die am häufigsten verwendete Unternehmensform. Welche Variante für einen Investor am besten geeignet ist, hängt jedoch in erster Linie von den zu erwartenden Geschäftsaktivitäten in Spanien ab. Lassen Sie uns die Vor- und Nachteile von Sociedades Anónimas und Sociedades Limitadas in Spanien erkunden.

SpainDesk macht Ihre Firmengründung einfach, schnell und sorgenfrei

Aktienkapitalunterschied zwischen SL und SA

Das Stammkapital kann in eine Vielzahl von Vermögenswerten eingezahlt werden, unter anderem in Form von Bargeld, Kreditrechten und Immobilien. S.A.-Gesellschaften (oder Sociedades Anónimas) sind für mittlere bis große Unternehmen gedacht. Sie haben ein Mindeststammkapital von 60.102 Euro, von dem 25 % bei der Gründung eingezahlt werden müssen. Die restlichen 75 % können innerhalb eines in der Satzung der Gesellschaft festgelegten Zeitraums eingezahlt werden.

Bei SA-Gesellschaften steht es den Eigentümern frei, Aktien zu übertragen. Die Statuten können jedoch einige zusätzliche Voraussetzungen vorsehen. Für Sociedades Limitadas hingegen ist ein Mindestaktienkapital von 3.006 Euro erforderlich. Dieses muss vor der Gründung der Gesellschaft vollständig eingezahlt sein. Was die Übertragung von Gesellschaftsanteilen bei SL-Gesellschaften betrifft, so sieht das spanische Recht einige Beschränkungen für die Übertragung von Gesellschaftsanteilen auf Dritte vor. Diese Beschränkungen können je nach Satzung variieren.

Unterschiede zwischen SL und SA in den Statuten

Einer der gravierenden Unterschiede zwischen SL und SA in Spanien betrifft das Gesellschaftsrecht. SL haben in der Regel flexible Satzungen. In dieser Hinsicht kann die Gesellschaft einige Abweichungen von der gesetzlichen Regelung enthalten. Andererseits haben SA-Gesellschaften starre Satzungen, die nur minimale Möglichkeiten für Abweichungen von der gesetzlichen Regelung bieten.

Die Statuten schreiben die Anwesenheit und die Mehrheitsverhältnisse bei Aktionärs- oder Gesellschafterversammlungen sowohl für S.A. als auch für S.L. vor. Es ist erwähnenswert, dass bei S.A. in der Regel mehrere Versammlungen stattfinden, während es bei S.L. nur eine einzige gibt.

Eigentümerschaft der Gesellschaft

Sowohl für Sociedades Anónimas als auch für Sociedades Limitadas ist eine Mindestbesetzung von einem Direktor und einem Aktionär erforderlich, die eine beliebige Nationalität und einen beliebigen Wohnsitz haben können. Einer der großen Vorteile der spanischen S.L. besteht darin, dass die Gesellschafter für die Schulden des Unternehmens nur in Höhe ihrer Stammeinlage haften. Außerdem kann die Gesellschaft auch mit 100 % ausländischen Gesellschaftern eingetragen werden.

Es ist erwähnenswert, dass die rechtliche Struktur und die Mechanismen zur Gründung und zum Betrieb einer S.L. weniger kompliziert sind als die einer S.A. Es ist daher nicht überraschend, dass die S.L. für kleine oder familiengeführte Unternehmen idealer ist.

Wer kann ein Unternehmen in Spanien gründen?

Unabhängig davon, ob Sie Ausländer oder spanischer Staatsbürger sind, können Sie Ihr Unternehmen in Spanien gründen. Allerdings müssen Sie einen legalen Wohnsitz in Spanien haben. Je nach Herkunftsregion kann das Verfahren kompliziert werden.

Was Ausländer betrifft, so ist der Prozess der Unternehmensgründung in Spanien für Personen aus der Europäischen Union besonders einfach.  Sie müssen eine NIE und eine EU-Registrierungsbescheinigung vorweisen und können dann mit der Registrierung beginnen. Nicht-EU-Bürger benötigen ein Arbeitsvisum, um in Spanien ein Unternehmen zu gründen.

Wenn Sie als Ausländer eine Sociedades Anónimas oder Sociedades Limitadas gründen möchten, sollten Sie einige geschäftliche Faktoren berücksichtigen, darunter die Branche und die Art der Geschäftstätigkeit, die das Unternehmen ausüben wird, die Nationalität der Eigentümer und Mitarbeiter sowie bestehende Handelsabkommen oder -beziehungen.

Einhaltung der Unternehmensvorschriften

Jedes spanische Unternehmen ist gesetzlich verpflichtet, eine ordnungsgemäße Buchhaltung zu führen. Außerdem müssen die Unternehmen geprüfte Jahresabschlüsse erstellen. Sociedades Anónimas müssen sich jedoch nicht einer internen Prüfung unterziehen. Nach spanischem Steuerrecht muss jedes Unternehmen eine jährliche Körperschaftssteuererklärung abgeben.

Als Unternehmen, das in Spanien tätig ist, unterliegen Sie den spanischen Sozialversicherungsvorschriften. Außerdem benötigen Sie je nach Ihrer Geschäftstätigkeit möglicherweise bestimmte Genehmigungen. In den meisten Fällen wird die Einhaltung der Vorschriften für Unternehmen von lokalen Beratern zu minimalen Kosten übernommen.

Die einzelnen Regionen können unterschiedliche Vorschriften, Kosten und Verfügbarkeiten haben. In dieser Hinsicht empfehlen wir Ihnen dringend, je nach Ihren Bedürfnissen einschlägige Fachleute zu konsultieren, z. B. Unternehmensberater, Rechtsexperten, Buchhalter und andere.  Setzen Sie sich mit SpainDesk in Verbindung, und wir werden Ihre spezifische Situation durchgehen, damit Sie genau wissen, wo Sie in Bezug auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften stehen.

Besteuerung

Das spanische Steuersystem ist sowohl für SL- als auch für SA-Unternehmen ähnlich. Die Besteuerung von Unternehmen in Spanien hängt in erster Linie von der Art des Unternehmens ab, das Sie betreiben. Die Körperschaftssteuer in Spanien wird in der Regel auf den weltweit erzielten Gewinn des Unternehmens erhoben.

Es ist erwähnenswert, dass neue Unternehmen in Spanien von verschiedenen Steuervergünstigungen profitieren. So zahlen beispielsweise spanische Kapitalgesellschaften im ersten Jahr ihrer Tätigkeit 15 % Steuern auf den Gewinn unter 300.000 €. Auf alle Gewinne über der Schwelle von 300.000 € beträgt die Steuer normalerweise 20 %. Nach zwei Jahren gilt für Kapitalgesellschaften ein allgemeiner Steuersatz von 25 %.

Auflösung von spanischen Gesellschaften

Wenn die Gesellschafter von Sociedades Anónimas (SA) beschließen, die Gesellschaft aufzulösen, muss die Vereinbarung über die Auflösung der Gesellschaft im Amtsblatt des Handelsregisters und in der Zeitung veröffentlicht werden. Für die SL ist dies nicht erforderlich.

Schritte zur Eintragung einer Gesellschaft in Spanien

Was sind nun die konkreten rechtlichen Schritte bei der Gründung eines Unternehmens in Spanien? Lassen Sie uns einen kurzen Blick darauf werfen:

Schritt 1

Zunächst müssen Sie einen Firmennamen beim nationalen Handelsregister eintragen lassen. Dabei stellen die zuständigen Behörden sicher, dass der gewählte Name eindeutig ist. Falls der Firmenname bereits vergeben ist, müssen Sie einen anderen Namen wählen.

Schritt 2

Nach der erfolgreichen Eintragung des Firmennamens beginnen Sie mit der Ausarbeitung der Satzung und der Zusatzvereinbarungen. Sie können sich dabei von einem Fachmann helfen lassen.

Schritt 3

Beantragen Sie eine vorläufige Steueridentifikationsnummer (CIF) für das Unternehmen.

Schritt 4

Kommunizieren Sie mit dem Notar. Zu diesem Zeitpunkt prüfen Sie alle erforderlichen Unterlagen. Anschließend müssen alle Gesellschafter oder ihre Vertreter die erforderlichen Dokumente beim Notar unterschreiben.

Schritt 5

Zahlung der Grunderwerbsteuer und der Stempelabgabe

Schritt 6

Eintragung des Unternehmens beim örtlichen Handelsregister. Die Unternehmensdaten werden dann im Boletín Oficial des Handelsregisters veröffentlicht.

Schritt 7

Schließlich können Sie eine dauerhafte Steuernummer (CIF) für das Unternehmen erhalten. Das gesamte Verfahren der Unternehmensgründung dauert in der Regel 3 Wochen. Für Ausländer besteht die Möglichkeit, die Reise nach Spanien zu vermeiden, indem sie einem Juristen ihrer Wahl eine Vollmacht erteilen.

Die Sorgfaltspflicht bei der Gründung eines spanischen Unternehmens

Die meisten einheimischen und ausländischen Investoren in Spanien bevorzugen die SL, vor allem wegen der geringeren erforderlichen Investitionen. Außerdem ist die Unternehmensführung viel flexibler. Für große Unternehmen und multinationale Konzerne kann eine spanische Gesellschaft jedoch ideal sein.

Sind Sie bereit, Ihre Investitionen in Spanien zu tätigen? SpainDesk kann das Unternehmen in Ihrem Namen registrieren, ohne dass Sie nach Spanien reisen müssen.  Als Investor möchten Sie fundierte Entscheidungen treffen, insbesondere hinsichtlich der besten Unternehmensstruktur für Ihr Unternehmen. Wir bieten Ihnen einen One-Stop-Shop, in dem Sie alle relevanten Formalitäten professionell und problemlos erledigen können!

Die Gründung eines Unternehmens in Spanien ist mit vielen Schritten verbunden. Mit unserem Firmengründungsservice machen wir es Ihnen leicht. Darüber hinaus bieten wir rechtliche und buchhalterische Dienstleistungen an. Auf diese Weise können Sie sich auf Ihr Geschäft konzentrieren. Kontaktieren Sie uns und vereinbaren Sie einen Termin mit unserem Team.

Haftungsausschluss: Informationen auf dieser Seite können unvollständig oder veraltet sein. Die aufgeführten Informationen dürfen unter keinen Umständen als professionelle Rechtsberatung angesehen werden. Wir empfehlen dringend, einen Rechtsexperten zu Rate zu ziehen, wenn Sie nicht über umfassende Kenntnisse oder Erfahrungen im Umgang mit den in diesen Artikeln beschriebenen Verfahren verfügen.

SpainDesk macht Ihre Firmengründung einfach, schnell und sorgenfrei

Click on a star to rate this post

Average rating 0 / 5. Vote count: 0

Be the first to rate this post.

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?